Herzlich willkommen bei der Praxis Dorothee Grießhaber

Mit dieser Internetseite stellen wir Ihnen eine Informationsplattform rund um unsere Arztpraxis bereit. Im Rahmen der hausärztlichen Tätigkeit bieten wir ein breites Spektrum allgemeinmedizinischer und internistischer Methoden von der Untersuchung bis zur Therapie an. Lernen Sie hier unsere Leistungen und unser Praxis-Team kennen.

Über uns

Wir legen viel Wert auf eine persönliche Beziehung zu unseren Patienten. Ob am Empfang oder im Untersuchungszimmer, Sie werden sich jederzeit gut aufgehoben fühlen.

mehr

Unser Leistungsspektrum

Von der Diagnostik bis zur Therapie: Hier erfahren Sie alles über die Leistungen, die wir für Sie erbringen können.

mehr

 

Langzeit-EKG

Langzeit-Blutdruckmessung

Jugenschutzuntersuchungen

U8-J Untersuchungen

Impfberatungen

Eigenbluttherapie

Infusionsbehandlungen

Magnetfeldtherapie

Akupunktur

 

Aktuelle Themen

Urlaubszeit ist Zeckenzeit!!!

Jedes Jahr wird in den Medien vor den Gefahren gewarnt, die durch einen Zeckenbiss ausgehen.

Während die Zecken in der Vergangenheit vorwiegend im süddeutschen Raum beheimatet waren, haben sie sich mittlerweile über das gesamte Bundesgebiet ausgebreitet.

 

Neben dem Menschen dienen auch Tiere, wie Vögel, Nager und Hunde als Wirte.

Zecken beherbergen die verschiedensten Erreger und übertragen diese durch Stiche. Das kann zu schweren Krankheiten führen.

 

Die bekanntesten Krankheiten sind:

 

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine durch das FSME-Virus ausgelöste Krankheit, die bei Patienten zu einer Hirnhaut- oder Gehirn-Entzündung führen und tödlich enden kann.

 

Borreliose

Die Borreliose ist eine durch das Bakterium Borrelia burgdorferi ausgelöste Infektionskrankheit. Die Bakterien können bei Infizierten jedes Organ, das Nervensystem und die Gelenke sowie das Gewebe befallen.

 

Weitere Krankheiten

Es gibt noch über 50 weitere Krankheiten, die weltweit von Zecken übertragen werden können. Die meisten sind aber sehr selten. Ein Beispiel ist die Babesiose, auch als Hundemalaria bekannt.

 

Hat Sie eine Zecke erwischt, sollten Sie das Tierchen schleunigst entfernen. Denn je länger es saugt, desto höher wird das Risiko für übertragbare Krankheiten – insbesondere Borreliose.

Wie Sie Zecken am besten beseitigen, darüber kursieren zahlreiche Gerüchte. Doch Sie sollten weder Öl, Kleber noch Alkohol auf die Zecke träufeln. Dadurch können erst recht Erreger übertragen werden. Ein Drehen der Zecke nach links oder rechts drehen ist ebenfalls zweifelhaft. Oftmals bleiben häufig die Beißwerkzeuge der Zecke in der Haut stecken.

 

Besser:

Langsam und kontinuierlich den Holzbock mit einer feinen Pinzette, einer Zeckenzange oder -karte aus der Haut ziehen. Dabei die Zecke möglichst nicht quetschen und dicht über der Haut packen.

Anschließend die Einstichstelle desinfizieren. Erwischen Sie die Zecke nicht vollständig, brauchen Sie nicht in Panik zu geraten. Beobachten Sie die Stelle einige Tage. Entzündet sich die Hautregion – wird also rot, schmerzt oder juckt – gehen sie zum Arzt.